Ihr Analyselabor für Privatkunden
für Umweltanalysen aller Art.

Schwerflüchtige Schadstoffe in Innenräumen messen

Viele, gerade empfindliche Menschen halten sich den größten Teil des Tages in geschlossenen Räumen auf. Häufig ist der Luftaustausch durch zunehmend besser schließenden Fenster und Türen zudem minimiert. Baumaterialien und mit Holzschutzmitteln behandelte Hölzer können voll mit schwerflüchtigen Schadstoffen sein, die teils über Jahre oder Jahrzehnte an die Raumluft abgegeben werden. Somit werden Schwerflüchtige Schadstoffe von den Bewohnern über die belastete Atemluft aufgenommen.

Raumluft Schwerflüchter und PCP (S2)

GC/MS-Untersuchung auf an Hausstaub gebundene organische Schadstoffe unterschiedlicher Stoffgruppen, wie Insektizide, Holzschutzmittel, PAK und PCB u.A., zusätzlich Pentachlorphenol. Details sehen
189,28 
inkl. MwSt. 19 %

Raumluft Schwerflüchter, PCP und Weichmacher (S2+S3)

GC/MS-Untersuchung des Hausstaubs auf unterschiedliche organische Schadstoffe, wie Insektizide, Holzschutzmittel, Pentachlorphenol, PAK und PCB u.A., zusätzlich relevante Weichmacher. Details sehen
225,12 
inkl. MwSt. 19 %

Raumluft Schwerflüchtige Schadstoffe (S1)

GC/MS-Untersuchung auf an Hausstaub gebundene organische Schadstoffe unterschiedlicher Stoffgruppen, wie Insektizide, Holzschutzmittel, PAK und PCB u.A. Details sehen
139,89 
inkl. MwSt. 19 %

Raumluft Schwerflüchtige Schadstoffe und Weichmacher (S1+S3)

GC/MS-Untersuchung des Hausstaubs auf unterschiedliche organische Schadstoffe, wie Insektizide, Holzschutzmittel, PAK und PCB u.A., zusätzlich relevante Weichmacher. Details sehen
185,39 
inkl. MwSt. 19 %

Was sind schwerflüchtige Schadstoffe?

Wir untersuchen eine Auswahl von mehr als 40 schwerflüchtigen Schadstoffen in Hausstaub oder Materialproben, die teilweise in Gruppen zusammengefasst werden können. PAK, PCB, CCKW (Chlorierte cyclische Kohlenwasserstoffe), HCH (Lindan und weitere Sterioisomere), zusätzlich weitere Stoffe aus den Bereichen Holzschutzmittel, Fungizide und Insektizide (z.B. Permethrin). Ergänzend können auch Weichmacher und PCP (Pentachlorphenol) untersucht werden. Eine komplette Liste finden Sie im Download-Bereich. Ob für ihre Zwecke eine Basis-Analyse Raumluft-Test Schwerflüchtige Schadstoffe (S1) oder ein Kombinationspaket (z.B. zusätzlich PCP und Weichmacher im Raumluft-Test S2+S3) in Frage kommt, hängt von ihren verbauten Materialien ab. Sollten Sie dahingehend unsicher sein, kontaktieren Sie uns gerne - wir versuchen soweit möglich Ihnen weiterzuhelfen.

Wann auf schwerflüchtige Schadstoffe in der Raumluft untersuchen?

Sollte Ihr Haus oder ihre Wohnung in einer Zeit errichtet worden sein, in der man relativ Sorglos mit entsprechenden Stoffen umgegangen ist, kann sich eine Untersuchung auf Schwerflüchtige Schadstoffe für Sie lohnen.

Das sind insbesondere Häuser, die bis in die 80iger Jahre gebaut sowie um- und ausgebaut wurden. Teilweise können auch chemische bzw. stechende Gerüche einen Hinweis geben, allerdings hat man bei schwerflüchtigen Schadstoffen, im Gegensatz zu leichtflüchtigen Schadstoffen, häufiger geruchlich keine besonderen Auffälligkeiten.

Weitere Hinweise auf Probleme können unspezifische Gesundheitsproblem darstellen (MCS). Bei der Bausubstanz können behandelte Balken, Holzvertäfelungen, elastische Fugendichtmittel (kein Silikon), Teerartige Kleber, Wollteppiche, textile Wandbehänge und Ausstattungen, PVC-Böden und andere organische Bodenbelege in der Regel älter als 30 Jahre auf Probleme hindeuten.

Wie werden schwerflüchte Schadstoffe nachgewiesen?

Untersucht werden bevorzugt Staubproben, da die Schadstoffe insbesondere an feinste Staubpartikel, die relativ gesehen sehr große Oberflächen aufweisen, binden. Diese Staubfraktion mit < 63 µm Partikelgröße wird aus Ihrer Probe ausgesiebt und mit einem Lösungsmittel extrahiert. Der Extrakt wird für die Messung aufbereitet und in einem GC/MS-System auf die verschiedenen Inhaltsstoffe untersucht. Die Identität der Inhaltsstoffe wird mit hoher Sicherheit anhand der Retentionszeit (spezifische Verweilzeit auf einer Trennsäule) des Stoffes sowie anhand des Stoff spezifischen Fragmentmusters im Massenspektromer (MS) festgestellt. Die Quantifizierung erfolgt anhand von zertifizierten Standards mit deren Hilfe unsere Messsysteme regelmäßig kalibriert und kontrolliert werde.

Auch Materialproben, insbesondere Holzproben, können jedoch untersucht werden. Hierbei wird die Probe fein zerkleinert, um die Oberfläche zu vergrößern.  

Wie gefährlich sind Wohnraumgifte?

Bei den schwerflüchtigen Wohnraumgiften gibt es eine Reihe von Stoffen, die sehr giftig, teilweise auch krebserregend (mutagen), fruchtschädigend (teratogen) oder hormonähnlich wirkend können. Ebenso können Sie das Reproduktionssystem stören oder in das zentrale- und vegetative Nervensystem eingreifen. Viele Stoffe wurden in den letzten Jahrzehnten verboten, z.B. DDT und PCP. Teilweise genügen geringste Mengen um gesundheitliche Probleme hervorzurufen.

Werden Schadstoffe in nennenswerter Menge gefunden ist es Sinnvoll Maßnahmen zur Minimierung zu ergreifen, um schwerwiegende Erkrankungen vorzubeugen, bzw. Erkrankungen die in das Spektrum der „Multiple Chemikaliensensibilität” (MCS) fallen zu begegnen.

Ablauf einer Analyse

Möchten Sie ein Material oder Ihre Raumluft (indirekt über den Hausstaub) auf schwerflüchte Schadstoffe untersuchen (lassen), so ist dies im Prinzip sehr einfach und auch ohne große Fachkenntnis machbar.

1. Saugen Sie in den Räumen/Gegenständen, die Sie untersuchen möchten eine Woche lang keinen Staub.

2. Verwenden Sie einen frischen Staubsaugerbeutel bzw. reinigen ihren Behälter bei einem Zyklonstaubsauger.

3. Saugen Sie die Räume/Gegenstände

4. Öffnen Sie den Staubsaugerbeutel und befüllen Sie unser Proberöhrchen mit der möglichst feinsten Fraktion.

Nach Eingang der Probe im Labor beginnen wir mit der Aufarbeitung ihrer Probe, sodass Sie nach einiger Zeit nach Abschluss der Messung & der Auswertung ihren Prüfbericht mit den Ergebnissen erhalten.